10 Tipps für die Wohnungssuche in Hamburg

An der Uni hat das Semester längst wieder begonnen und nicht nur die neuen Studenten haben es schwer, eine Wohnung in Hamburg zu finden. Die Mieten sind hoch, die freien Wohnungen rar und zur Besichtigung erscheinen viele weitere Interessenten. Was kann mal also tun, um doch eine Bleibe in unserer schönen Stadt zu finden? Unser 10 Tipps für die Wohnungssuche in Hamburg sollen dir helfen, deine Traumwohnung zu finden.

WELCHE PORTALE SOLL ICH NUTZEN?

  •  Die Standard-Portale: Bei Immonet oder Immobilienscout24 wird zuerst geschaut. Hier werden fast alle Wohnungen inseriert und mit den intelligenten Filtern kann man seine Suche auf bestimmte Regionen und Preise eingrenzen. Zudem zeigen euch einige Portale auch den Mietendurchschnitt vor Ort an. So könnt ihr euch sicher sein, dass euch der Vermieter nicht abzockt. Beide Portale besitzen auch eine praktische App für Smartphones.
  • Die Geheimtipps: Auf Facebook gibt es einige Seiten, welche sich explizit nur mit freien Wohnungen in Hamburg beschäftigen. Hier kann man auch freie Wohnungen finden, die in den großen Portalen vielleicht noch nicht inseriert wurden. Beispiele sind “WG Zimmer frei in Hamburg” oder “Salz&Brot Hamburg”.

5 TIPPS DIE DIR BEI DER BEWERBUNG HELFEN

  1. Du bist Student und hast Angst, dass der Vermieter dich wegen deines geringen Einkommens ablehnt? Vielleicht sind deine Eltern damit einverstanden für dich zu bürgen. Ein Bürge kann den Vermieter überzeugen, muss dafür aber auch rechtliche Pflichten bei Zahlungsausfällen eingehen
  2. Bereite alle Dokumente zur Besichtigung vor. Nichts ist für den Makler angenehmer, als ein Interessent, der schon alle Informationen und Auskünfte (wichtig: Schufa) dabei hat. So kann eine mögliche Miete schneller fixiert werden.
  3. Ein gepflegtes Auftreten bei der Besichtigung ist natürlich Pflicht, immerhin entscheidet der erste Eindruck, ob ein Makler dich empfehlen kann.
  4. Denk bei jeder Frage des Vermieters nach, auf welche Informationen er abzielen möchte. Die Antwort “Ich schmeiße gerne Partys mit meinen Freunden” auf die Frage nach deiner Freizeitgestaltung ist weniger vorteilhaft.
  5. Trotz der wichtigen Außendarstellung darfst du in wichtigen Dingen natürlich nicht lügen. Insbesondere was die Mieterzahl, das Einkommen und Haustiere angeht.

5 DINGE AUF DIE DU ACHTEN MUSST

  1. In einige Portale schleichen sich auch immer wieder Fakeangebote ein. Diese erkennt man meist an professionellen Bildern oder viel zu günstigen Preisen. Oft reicht es schon, den Anbieternamen im Internet zu recherchieren und du wirst über Erfahrungen anderer informiert. Geh auch nie auf Vorauszahlungen für eine Wohnung ein, die du noch nie gesehen hast.
  2. Der Zustand der Wohnung ist natürlich enorm wichtig für dich. Frag nach dem Energiekennwert, teste die Dichtigkeit der Fenster mit einem Feuerzeug und begutachte alle Ecken und Kanten auf mögliche Anzeichen von Feuchtigkeit oder gar Schimmel.
  3. Das Treppenhaus ist uninteressant? Nicht ganz! Ein gepflegtes Treppenhaus lässt auf eine aufmerksame Wohngemeinschaft schließen. Dreck und Müll hingegen sind ein Zeichen dafür, dass die Bewohner sich nicht wirklich um das Haus kümmern.
  4. Nach einer Besichtigung ist es sehr praktisch, einen Spaziergang rund um das Mietobjekt zu machen. Hier kannst du dann feststellen, wie laut die Umgebung eigentlich ist, wie du zur nächsten Bushaltestelle kommst oder wo du einkaufen kannst. Zudem merkst du, was für einen Eindruck der Stadtteil auf dich macht.
  5. Der Makler verlangt eine Provision von  dir? Das darf er nur noch, wenn du ihn auch mit der Suche einer Wohnung für dich beauftragt hast. Wenn du dich auf das Angebot des Maklers gemeldet hast (z.B. über die oben gennanten Portale,) zahlt immer der Vermieter die Provision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*