5 Mythen über Hamburg im Check

In einer Zeit, in welcher der Begriff “Fake News” sehr häufig verwendet wird, kommt man um dieses Thema einfach nicht herum. “Stadt des Schietwetters” oder “Alle Hamburger sind kühl & nüchtern” welchen Satz musstet ihr euch schon über Hamburg anhören?

Doch viele Aussagen über Hamburg werden einfach ungeprüft übernommen. Es wird Zeit, den ultimativen Check durchzuführen.

1. In Hamburg gibt es nur Schietwetter

Ok, diesen Mythos benutze ich auch gerne als passendes Image für Hamburg. Aber es stimmt ja auch, Hamburg kann schön grau sein. Doch Hamburg als Schietwetter-Hauptstadt ist nur die halbe Wahrheit: In punkto Regenmenge ist Hamburg lediglich auf Platz 48 der 80 deutschen Großstädte. Städte wie Köln, München oder Freiburg liegen dahinter. Jedoch gibt es auch ein Stück Wahrheit in der Aussage. Denn sowohl was die Sonnenstunden, die Temperatur und die Niederschlagsmenge angeht, findet sich die Hansestadt immer im Mittelmaß wieder. Oder wie wir es oft kennen: Grau in grau.

Aber lieben wir nicht unser eigenes Wetter und das dazu passende Image? Und wenn es dann wirklich mal schmuddelig wird, gibt es die passende Kopfbedeckung hier.

2. Hamburger sprechen keinen Dialekt

Das glaubst du nicht wirklich oder? Auch wenn dich andere zum Großteil verstehen können und dein Dialekt kein Grund sein durfte, dass potenzielle Partner bei Tinder nach links swipen – hast du mal probiert, mit einem Bayern zu “klönen” oder einem Berliner zu sagen, er solle “den Sabbel halten”? (Eigentlich eine gute Idee). Stark ausgeprägt ist unser Dialekt nicht, aber er ist da und meist eine Mischung aus Platt- und Hochdeutsch. Hauptsache nicht in’n Tüddel kommen.

3. 80% der Touristen Sylts kommen aus Hamburg

Erstmal lässt sich diese Aussage leicht bestätigen: Hamburg liegt zumindest auf Platz vier der Bundesländer mit den meisten Touristen auf Sylt. Doch während circa jeder 35. Hamburger im Jahr auf Sylt zu Gast ist, ist es in Schleswig-Holstein jeder 27. Einwohner. Was die absoluten Zahlen angeht, stellt Nordrhein Westfalen knapp 25 % der Touristen auf Sylt – was durch die deutlich höhere Einwohnerzahl auch verständlich ist.

Doch wieso gilt Sylt trotzdem als Insel der Hamburger (zumindest der Reichen)? Ganz einfach: Gut betuchte Hansestädter haben vor Ort einen Zweitwohnsitz. Obwohl Sylt nur 20.000 offizielle Einwohner zählt, schätzt man die Anzahl der dort in der Hauptsaison lebenden Menschen auf circa 150.000 Personen. Die höchsten Immobilienpreise Deutschlands haben dazu geführt, dass viele Inseleinwohner ihre Heimat verlassen und den Luxusurlaubern die Immobilien überlassen haben.

4. Der ÖPNV ist teurer als in anderen Städten

Wenn mal wieder eine Preiserhöhung beim HVV ansteht, ist das Meckern groß. “Schon wieder!” heißt es dann häufig. Doch wie steht der HVV im Vergleich zu den anderen Großstädten in Deutschland? Sagen wir es mal so: Nicht ganz gut.

Im Vergleich aller Fahrten ist Hamburg die sechstteuerste Stadt von 39 beobachteten Städten. In der Hansestadt ist die einfache Fahrt und die Monatskarte sogar am teuersten. Doch wen es um besondere Fahrten geht, dreht sich das Bild: Kurzstrecken und Fahrten von Kindern oder Schülern sind im Vergleich recht günstig. Man muss auch dazu erwähnen, dass in der Studie nicht die Streckenlänge einbezogen wurde. So kommt man mit einer Monatskarte in Hamburg deutlich weiter, als z.B. in Rostock. Zudem gibt es im HVV besondere Leistungen, wie z.B. die inkludierten HADAG-Fähren.  Berlin und Köln landeten beim Ranking übrigens auf den Plätzen 35 und 38 hinter Hamburg.

5. Hamburg ist Stauhauptstadt

Glaubt man der Staubilanz des ADAC von 2017: Ja! Die Anzahl der Staukilometer im Vergleich zu den vorhandenen Autobahnkilometern ist in Hamburg am höchsten, dicht gefolgt von Berlin. Klar, da gibt es das Nadelöhr Elbtunnel und auch die vielen Baustellen haben ihren Anteil dazu beigetragen. Auch was die Staudauer angeht, ist Hamburg trauriger Spitzenreiter. Man kann halt nicht immer perfekt sein.

Welche Erfahrungen habt ihr mit den Mythen gemacht oder welche fallen euch noch ein? Schreibt es in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*