Stand Up Paddling in Hamburg

Stand Up Paddling ist in Hamburg die Trend-Sportart im Sommer. SUP-Boards sind mittlerweile nicht nur günstig zu kaufen – an vielen Stellen in Hamburg findet man mittlerweile auch Anbieter zur Ausleihe. Woher der Trend stammt, wie ihr in Hamburg auf ein Board kommt und auf was ihr achten müsste lest ihr hier. 

So entstand Stand Up Paddling

Stand Up Paddling, im Volksmund auch mit SUP abgekürzt, gibt es schon seit langer Zeit, wir aber erst seit einigen Jahren als eigene Sportart wahrgenommen. Vorab war es besonders ein Fortbewegungsmittel für polynesische Fischer, aber auch für Surflehrer, um flexibel im Wasser voranzukommen. Mittlerweile gibt es im Wettkampfmodus unterschiedliche Strecken, die die Athleten zurücklegen müssen und auch die im Wettkampf benutzten Boards werden inzwischen explizit für diese Sportart hergestellt.

Wie komme ich nun aufs Wasser?

Nun soll es aber losgehen! Für Einsteiger und Gelegenheitsfahrer, also die meisten unter uns, ist das Leihen eines Boards die sinnvollste Variante. Bevor ihr euch aber auf die Suche nach dem besten Anbieter macht, hier ein paar Hinweise worauf ihr euch beim Stand Up Paddling einstellen müsst:

  • Die Gefahr ist hoch, dass ihr beim ersten Mal reinfallt. Aber kein Problem: Die Wasserqualität in Hamburg ist hoch. 
  • Einige Anbieter bieten auch wasserdichte Behälter für eure Wertsachen an. Solltet ihr Fotos auf dem Board machen wollen, empfiehlt sich so eine wasserdichte Hülle wie hier mitzunehmen. 
  • Neuerdings ist das Befahren der Elbe mit SUP-Boards verboten. Ihr müsst daher auf Alster & Fleete ausweichen
  • Eine Einweisung erhaltet ihr vorab bei jedem Anbieter. Haltet euch dringend daran, um Zusammenstöße auf dem Wasser zu vermeiden

Ist die Entscheidung fürs Paddling erstmal gefallen, müsst ihr nur noch den Anbieter eure Wahl aussuchen. Dies sind gut bewertete Anbieter in Hamburg:

SUP Alster

Frank bietet unter diesem Namen tolle Kurse und Alstertouren mit dem SUP-Board an. Wer starten möchte, ist hiermit also gut beraten.

SUP Piraten

Bei den SUP Piraten steigt ihr im Stadtparksee mit eurem Board ins Wasser, auf Nachfrage und für Gruppen gibt es auch zwei weitere Orte.

Zum Anleger

Mal was anderes: In Wilhelmsburg paddeln. Hier könnt ihr für 12,00 €/Std. zwischen zwei Biergärten hin- und herfahren.

Total aktive Sportler unter euch, die mehrmals im Monat aufs Brett steigen, können auch mit dem Kauf eines eigenen Boards liebäugeln. Zum einen sind diese mittlerweile bezahlbar geworden, zum anderen gibt es Boards, die auch zum Windsurfen geeignet sind. Beim Kauf eines Boards solltet ihr aber auch darauf achten, dass es für eure Größe/Gewicht geeignet ist. Das erkennt ihr am Volumen der Boards (wenn diese aufblasbar sind), welches ungefähr dem 2-2,5fachen eures Körpergewichts entsprechen sollte. Diese Boards könnt ihr euch gönnen:

Für Einsteiger

Das Modell “Speed 320” von Brast ist einer der günstigsten Boards und mit einer Tragkraft bis zu 115 Kg für viele Personen geeignet.

Für Fortgeschrittene

Beim Modell von AKD liegt die Tragkraft sogar bei 150 Kg und der Kostenpunkt liegt dabei nur etwas über dem Einstiegspreis.

Alles dabei!

Zray bietet mit dem “X-Rider” nicht nur die größte Tragkraft (163 Kg), sondern auch ein großes Zubehörpaket, inkl. Sitzschale für noch entspanntere Minuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*